guestblogging


“Simon,” sagt mein Mitbewohner, “hast du eigentlich die Balkontür offengelassen? Denn durch diese Balkontür ist ein kleiner Vogel in mein Zimmer geflogen, und der hat dann alles vollgekackt, sogar meine Unterlagen, und dann ist er auch noch unter meinem Bett gestorben.”

Öh…

Heute im Bus hat eine Spinne versucht, ein Netz in meiner Hand zu bauen. Es war eine kleine Spinne, überhaupt nicht eklig. Sie krabbelte auf meinen Fingern herum, ließ sich ab und zu ein paar Zentimeter herunterbaumeln und krabbelte dann wieder hoch. Ich hielt meine Hand ganz still, damit ich sie nicht beim Netzbauen störe.
Ab und zu ließ sie kleine, fast unsichtbare Fäden in die Luft wehen. Die schwebten dann langsam und majestätisch von meiner Hand weg, bis die Spinne sie wieder einholte. Sie wickelte sie mit ihren winzigen Beinchen wieder auf, rasend schnell, dann krabbelte sie wieder ein bisschen durch die Gegend. Erkundete meine Handfläche.

Irgendwann verfing sich einer der Fäden im Haar des Mannes, der vor mir saß. Bevor ich reagieren konnte, war die Spinne schon daran entlanggeklettert, landete auf seiner Jacke. Fasziniert beobachtete ich, wie die Spinne langsam an meinem Vordermann emporkletterte, dann auf den Kragen. Sollte ich versuchen, sie heimlich zurückzuholen? Ich konnte mich nicht entscheiden. Sie erreichte den Hals, krabbelte gen Haaransatz. Der Mann kratzte sich kurz, dann fiel die Spinne als zerquetschter Klumpen herab, in den Kragen hinein. Tja.

Jeder hasst die Nazis, oder? Mindestens bei Indiana Jones sind die immer die Bösen, und da habe ich meine moralische Bildung her. Aber heute sind die Träger des bekannten Schnurrbärtchens überall in der Fugger-Stadt, weil sie mit den Augsburger Politikern zusammen der 25 Februar 1944 Bombennacht gedenken, die “Terror-Nacht” beschrieben in den gleichen Worten auf den Blättern der NPD sowie der SPD. Wenigstens können sie sich auf etwas einigen, links und rechts. Nur schade daß die beiden vergessen haben, daß Kontext sehr wichtig ist bei solchen Sachen:

From April 1943 to May 1944, the gynecologist Prof. Dr. Carl Clauberg conducted sterilization experiments on Jewish women in block 10 of Auschwitz I, with the aim of developing a simple injection method to be used on the Slavic people. These experiments consisted largely of determining the effects of the injection of caustic chemicals into the uterus. This was extremely painful and many died during and shortly after. Dr. Josef Mengele, who is well known for his experiments on twins and dwarfs in the same complex, was the camp “doctor”. He regularly performed gruesome experiments such as castration without anesthetics. Prisoners in the camp hospital who were not quick to recover were regularly killed by a lethal injection of phenol.

Winter ‘44: Good times.

Wir sind alle einverstanden daß Nazis und Kommunisten doof sind, oder? Und wenn man eh keine Wahl hat, kann man sich nur mit den Details beschäftigen. Zur Demonstration der Nazis gab es zahlreiche Gegendemonstranten, die die Fahnen der Sowjetischen Union und IG Metall gehalten haben. Hier in meiner Vorstadt, direkt vor der Haustür, sind die zwei Gruppen in einen dämpfenden Matsch der Dummheit zusammengeflossen. Und wie haben sich unsere umstrittenen Besucher benommen in der Vorstadt heute?

Before:

Nazis Vs Communists Before
After:
Nazis Vs Communists After

Ich hasse Nazis, wie es heute zu erwarten ist. Aber ich hasse Kommunisten. Die verbreiten nicht nur ihre giftige, faschistische Politik genau wie die anderen: die räumen nicht mal auf wenn die fertig sind!

Ein Hinweis was uns allen dient: wenn Du fertig bist mit Kapitalismus bekämpfen, schmeiss die Müll nicht auf den Boden, sondern in die Eimer die überall für euch platziert sind!

Technorati Tags: ,

“Erm…Schätzchen, du weiss daß ich nie deine Computer-skills kritisieren würde; und du weisst daß ich viel Respekt für deine Arbeitsgewöhneiten habe. Aber wär es nicht langsam Zeit daß du, vielleicht, deine Email-Inbox aufräumst?”

Sscrop

UPDATE:

Youvegotmail

Sie fiel mir auf, weil ich mich zuerst völlig verschätzte, was ihr Alter anging. Auf den ersten Blick sah ich eine sehr kleine, etwas seltsam gekleidete junge Frau; erst, als sie direkt vor mir stehen blieb, bemerkte ich, dass dieses Mädchen höchstens vierzehn Jahre alt war.

Sie hatte rot gefärbte, lange Haare, die sie ungekämmt in den Nacken fallen ließ, trug eine weiße, viel zu große Winterjacke. Ihre Jeans hatte sie in schwarze, spitze Lederstiefel gesteckt, die mit kleinen Glitzersternchen beklebt waren. Sie schlenkerte immer leicht mit einer Stofftasche. Sie hatte auch so eine Art, den Menschen ins Gesicht zu schauen. Sehr direkt, mit einem Schein von Lächeln um die Mundwinkel. Ohne einen Anflug von Aggression, Neugier oder Anteilnahme. Einfach nur: Hallo, hier bin ich, und du bist auch da. Guckuck.

An der Bushaltestelle stand sie vor mir, dann stiegen wir in den selben Bus. Ich saß im hinteren Teil, sie blieb weiter vorne. Sie schien müde zu sein. Stand die ganze Zeit direkt an der Tür, schaute hinaus. Achtete nicht darauf, dass die Leute sich an ihr vorbeidrängeln mussten. Einer von den Jungs, die von der Schule kamen, schubste sie etwas rüde zur Seite, als er sich durchschob. Sie schaute nur kurz rüber, warf ihm einen von diesen rätselhaften Blicken zu.
Später wurde sie müde, setzte sich auf den Platz vor mir. Sie ließ ihren Kopf zur Seite fallen, an die Lehne ihres Sitzes. Ließ sich von den langsamen Bewegungen des Busses schaukeln. Schaute weiter nach draußen, auf die Straßen, die an uns vorbeizogen. Irgendwann stiegen wir aus, an der selben Haltestelle. Dort war ich dann schneller als sie. Wir hatten noch eine Weile den selben Weg, aber ich habe mich nicht umgedreht und zurückgeschaut.

Yo, peeps, Weihnachten kommt. Und für die Männer die noch nicht wissen was ihre Ladys gerne bekommen würden, hier ein kleiner Tipp:

Wer sich jetzt dazu entscheidet mit dem Rauchen aufzuhören, hat quasi den richtigen Moment erwischt. Es sieht nämlich so aus, als ob das Rauchverbot oder genauer gesagt der Nichtraucherschutz auch in Deutschland kommt. Das hat die A-Heldin doch hervorragend abgepasst und liegt quasi voll im Trend.

Mehr Infos gibts beim Spiegel: Koalition einigt sich auf Rauchverbot in der Öffentlichkeit

Vögel im Herbst

War schön mit dir. Aber jetzt kommt der Advent, Glühweinzeit, Kalenderzeit, Kerzenzeit, Wichtelzeit. Wird sicher auch spitze!

Heute gegessen:

  1. Ein Schinkenbrötchen
  2. Ein Teller Lasagne mit Salat
  3. Vier Rollmöpse
  4. 4 Stück Brot und ein großes Stück Camembert
  5. Ein Becher Meerrettichquark
  6. Ein Bananenmilchshake
  7. 5 Spiegeleier

Nein, ich bin nicht schwanger ;-)

Weil ich schneller als A-Heldin bin:

In den Staaten, kriegt man einen Blick in die deutsche Kultur meistens von alten Kriegs- und Indiana Jones-Filmen. Und die deutschen sind immer die Bösen, natürlich. Deshalb finden Amis sowas unglaublich lustig.

via Sandy

Technorati Tags:

Ja ist es denn schon Feierabend? Seitdem die Dunkelheit draussen nichts mehr mit meinem inneren Zeitgefühl zu tun hat, weiss ich immer nicht mehr so genau wann ich eigentlich Feierabend machen soll. Das Maß der bereits erledigten und der noch zu erledigenden Aufgaben ist leider nicht brauchbar, weil ich immer das Gefühl hab zu wenig geschafft zu haben und zuviel in den nächsten Tag mit rüber zu schieben.

Der einzige Indikator, der früher immer funktionierte — mein Hungergefühl — tut im Moment aufgrund meiner aktuellen Apfeldiät (ich esse alles ausser Äpfeln) leider auch nicht.

Ich brauch dringend Hilfe. Woran merkt ihr denn, daß Feierabend ist?

Der Juli ist schon eine Weile rum, von daher mag der Titel irreführend scheinen, aber es geht auch nicht um den Monat sondern um die Künstlerin (wenn man denn willens ist, ihr den Titel “Künstlerin” zuzusprechen).

Ich habe heute mal die Gelegenheit den ganzen Vormittag dem Radioprogramm zu lauschen. Und da ist mir gerade aufgefallen, daß dauernd Juli läuft. Und dann habe ich nachgedacht und festgestellt, daß mir das schöner öfter passiert ist. Wochen- oder Monatelang hat man das Gefühl irgendeine musikalische Plage endlich überstanden zu haben und plötzlich laufen sie wieder im Radio.

Neben Juli mit “Anders” und der “perfekten Welle” sind mir in letzter Zeit aber auch die Spice Girls mit “Wannabe” und die Backstreet Boys mit “I Want It That Way” aufgefallen. Gibt es da irgendein System hinter? Kriegen die Radiosender vielleicht sogar Geld dafür?

Und wieso wird eigentlich nie Aaron Neville im Radio gespielt. Zumindest nicht wenn ich zuhöre?

Europäischer Frauen machen ja komische Sachen um schlank zu werden. Die E-Heldin, zum Beispiel, kauft madige Äpfel; ein sicherer Weg weniger essen zu wollen. Muss wohl eine Weight Watchers Idee gewesen sein.

Du hast Dich bestimmt mal gefragt, wie kann der Rube seine tolle Figur halten, vor allem in seinem Alter? Hungert ihn die A-Heldin aus? (Nur ab und zu). Nein! Wo es schlank sein angeht, machen wir Amerikaner es schon ein bisschen anders. Wenn wir zu dick sind, wir kaufen einfach die passende Kamera dazu:

They say cameras add ten pounds, but HP digital cameras can help reverse that effect. The slimming feature, available on select HP digital camera models, is a subtle effect that can instantly trim off pounds from the subjects in your photos!

Klingt super, oder?! Aber wie ist es in der Praxis? Hier ein paar Beispiele:

Bei der niedrigsten Stufe ist das Effekt ziemlich subtil:

Slimming-2
Bei dicken Frauen, muss man schon mit der mittleren Stufe arbeiten:

Slimming-1

Aber bei einem richtigen Fettsack, wie der im nächsten Bild, muss man die höchste Stufe einstellen:
Slimming-3

Einfach spektakulär! Also, weg mit den Diätkursen und der Aerobik! Und sag Ja zu den Slimming-Kameras von Hewlett-Packard!

Guten Morgen E-Heldin-1

Dank an E-Heldin, die mich inspiriert hat.

Seit elf Jahren bin ich Vegetarier gewesen. In 1995, ich habe ziemlich spontan entschieden, daß ich Kuhe besser als Steaks finde.  Seit dem einen Donnerstag vor so vielen Jahren habe ich kein Fleisch, Fisch, Vogel, oder Gummi-Bärchen gegessen, und fühlte mich schon wohl dabei.

Aber jetzt sage ich “scheiss auf die Tiere.”  Wie Maddox es so geschickt formuliert hat, If God didn’t want us to eat animals, he wouldn’t have made them out of meat. An Dienstag, den 12en September 2006 (unserer monatlicher Date-Abend), werde ich, Rube, zum ersten mal seit der ersten Bill Clinton Präsidentschaft einem kleinen hilflosen Tierchen die Messer-und-Gabel-Behandlung geben. Und ich werde mich freuen, trotz Gammelfleisch-Skandalen und militanten PETA-Hippies.

Aber ohne Haken ist nichts.  Ich habe in Deutschland nie Fleisch gegessen.  Ich habe keine Ahnung wie dinge wie Wienerschnitzel oder Currywurst überhaupt schmecken, oder was man drauf tut. Passt Mayonnaise zu Leberkäse?  Isst man Schweinsbraten mit den Fingern? Keine Ahnung.  Deshalb brauche ich eure Hilfe

Wenn ihr irgendwelche Ideen habt, was ich als allererste Fleischgericht in Deutschland essen sollte, schreibt es in die Comments rein.  Oder wenn ihr ein paar Tipps habt, z.B. wie man ein Weisswurst überhaupt isst, schreibt doch los!  Ich bin kompletter Anfanger, also nichts ist zu Basic für mich.

Danke für eure Hilfe.


Es ist schön, daß die A-Heldins Familie so abenteuerlustig ist.  Es heisst ich kann denn entweder bei denen mitfahren oder ihr Auto ein paar Tage ausleihen.  Diesmal ist der Bruder ein paar Wochen in Nepal oder Albanien oder einer ähnlichen Bananenrepublik, also machen wir jetzt einen Wochenend-Ausflug. Ein Überraschungsbesuch bei alten Freunden macht schon immer Spaß, ausgenommen natürlich wenn das junge Liebesglück ein romantisches Wochenende geplant hat, oder ebenfalls vergessen hat den zweiten Wohnungsschlüssel wieder nachmachen zu lassen. Aber das ist ein ganzer Blogeintrag an sich.

 Bon Voyage, Rube (ich)  & A-Heldin!

Die Männerwelt wird aber auch immer komplizierter. Jetzt habe ich als Mann echt die Wahl zwischen “angenehm warm und zeugungsunfähig” oder “frieren und potent”. Berichtet zumindest der SPON.

Gerade an kühleren Tagen sind beheizte Autositze ein angenehmer Luxus. Doch Männer, die oft lange Strecken fahren, sollten sich in Acht nehmen: Die gewärmten Sitze können die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigen.

Quelle: Spiegel Online : Beheizter Autositz kann Zeugungsfähigkeit mindern

Wobei , wenn ich es recht überleg hab ich bei Kälte einfach keine Lust.

Nachdem ich schon eine Weile keine Rezepte mehr von mir gegeben habe, kam mir der Gedanke den Kuchen den die Verlobte am Wochenende gebacken hat mal hier anzupreisen. Natürlich nicht nur den Kuchen sondern auch die Verlobte.

Zutaten

  • 5 Eigelb
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250 g Zucker
  • 125 ml lauwarmesWasser
  • 250 ml Öl
  • 375 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 5 Eiweiß
  • 2 EL Kakaopulver
  • 150 g Puderzucker
  • 3 EL Wasser

Zubereitung

  • Eigelb, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, Wasser und Öl unterrühren.
  • Mehl und Backpulver mischen, nach und nach unterrühren.
  • Eiweiß steif schlagen und unterziehen.
  • Den Teig in zwei Hälften teilen
  • Unter eine Hälfte des Teigs den Kakao rühren.
  • Zunächst 2 EL des hellen Teigs in die Mitte der Springform geben. Auf den hellen Teig 2 EL vom dunklen Teig.
  • Vorgang wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.

Das wars auch schon. Das ganze dann 40-60 Minuten backen bei 170-200 Grad. Obendrauf zum Abschluß ein Guss (Puderzucker und so viel Wasser verrühren, dass ein dünnflüssiger Guss entsteht)

Für den Verzehr ist dann jeder selbst zuständig.

Es gibt ja angeblich Leute, die prüfen ihre Lebensabschnittsgefährten auf Kompatibilität, indem man die Musiksammlungen vergleicht. In diesem Fall dürfte ich meine bessere Hälfte auf gar keinen Fall heiraten. Umso besser ist allerdings das unser Büchersammlungen sich hervorragend ergänzen.

2 IVAR-Regale gemeinsame Theologie
1 Regalboden Kirchengeschichte
1 Regalboden Sprachen
2 Regale Romane und Trivialliteratur
2 Regalböden Sonstiges

Das sieht mir nach einem sehr hohen Kompatibilitätsgrund aus und scheint mir ein weiterer wichtiger Punkt auf der Liste “Gründe diese Frau zu heiraten” zu sein.

Die Verlobte möchte zwar eigentlich mit mir spazieren gehen, aber ich hatte das Bedürfnis hier noch kurz vorbei zu schreiben. Ist eigentlich auch was Banales — aber die Sache mit dem Trainer hat mich drauf gebracht. Ich bin gerade dabei Umzugskartons zu packen (Eine Tätigkeit, die ich nun schon mehrfach geübt habe) und bin an dem Punkt gelandet, Bücher zu verpacken.

Hier also das Problem das ich dabei nicht lösen kann: Ist es sinnvoller (gewichtstechnisch) Bücher in Bananenkisten zu packen (bis sie voll sind) oder normale Umzugskartons nur halb voll zu packen? Angeblich lassen sich volle Bananenkisten besser stapeln und verschwenden auch nicht soviel Platz — auf der anderen Seite ist es angeblich “leichter” halbvolle Umzugkartons zu tragen, weil man die Arme weiter auseinander hat (oder so…).

Irgendjemand mit erhellenden Ideen? Oder gar alternativen Vorschlägen, die kein Geld kosten und mich trotzdem dieser leidigen Aufgabe entheben?

Next Page »

eXTReMe Tracker