alcohol


Sagt meine Schwester, der man endlich ansieht, dass sie die Ältere ist. Sagt ne Freundin.

Sag ich: “Schwester, einer geht doch immer!”
Sagt der Wirt: “Wenn’se nicht will!”

Und stimmt mir zu, dass sie einen bleibenden Eindruck hinterlässt.
Küsschen inklusive.

Wenn sie blind sind, hören sie ja auch besser.

Die kulturelle Plauderkiste.
Und plaudert aus dem kulturellen Nähkästchen.

Alte Burnerinnen.
Tanzen auf der Straße.
Völlig normal in Augsburg.

Weil in England Nordmanntannen einen Haufen Geld kosten, gibt’s dieses Jahr inseltypisches Gewächs. Und weil man ganz in amerikanischer Tradition die Vorweihnachtszeit auch gern mit dem Superstar des Wohnzimmers, sprich dem Bäumchen, verbringen will, haben wir gestern Abend schon ganz besinnlich geschmückt.

Und uns im Rotwein-Probier-Rausch was besonderes für die Spitze einfallen lassen:

20080306.jpg

Mir neulich auf dem Weg zu unserem zweiten Mini-Bahnhof und beim Entdecken und kichernd Photographieren dieses Schildes gedacht:
Die britische Jugend, um deren exzessives Trinkverhalten sich Politik und Öffentlichkeit seit geraumer Zeit Sorgen machen (Binge drinking, baby, 2000 years of binge drinking!), hat nicht nur zerstörerische und angriffslustige, sondern auch kreative Seiten ;)

Nein, der Gärtner war nicht der Mörder, beim Mystery Dinner im Alten Wartesaal am Kölner HBF. Dafür durfte ich - vorgeschickt von meinen feigen Kollegen und angetrunken mit mindestens 4 Gläsern Wein, 3 Tequila und erst einem Glas Wasser - auf den Brettern, die die Welt bedeuten, meine Version des Mordes kundtun. Ich glaube, richtig schlecht war ich nicht - das urteilte ich zumindest aus dem schallenden Gelächter des rund 90-köpfigen Publikums. Gerade zuhause angekommen, habe ich jetzt auch die Sturzbäche unter meinen Armen aus meinem T-Shirt ausgewrungen… Jetzt weiß ich wieder, warum ich lieber hinter der Bühne arbeite ;)

Schon was vor am kommenden Freitag? Wie wär’s mit dem Besuch einer feucht-fröhlichen Ausstellungsvernissage in der Augsburger Wohnzimmerbar “Kreuzweise”?

Kauboi-Ausstellung und -Show im Kreuzweise

070130_kauboi.jpgUnter dem Titel “Kauboi-und-Kaktus-Show - Comics · Bilder · Countrytrash” stellt Christian Schmiedbauer alias Landrömer vom 02. Februar bis 02. März Grafiken aus seinem aktuellen Comic-Album “Verreckte Hund`” in der Wohnzimmerbar Kreuzweise in der Heilig-Kreuz-Straße 18 aus. Landrömers Cowboy-Comics handeln von Geisterreitern, Lagerfeuern und echter Freundschaft.

Die Ausstellungs-Eröffung am 02. Februar wird ein Abend für Augschburg-Cowgirls und Großstadt-Rocker: Zum Show-Opening am 02. Februar tritt Max Pilzweger von Beefjery live mit Gitarre auf. Danach heizt Cash-Biograph Franz Dobler mit seinen Country- und Rhythm-Platten ordentlich ein. Es wird gemütlich… .

Mehr Infos und ein paar der Comics gibt’s hier.

Noch drei Tage. Dann geht die Post ab.

Chris hat netterweise auch noch sein Ego poliert - und oh, wie freu’ ich mich auf Euch… so rausgeputzt, wie Ihr da aus diesem Posting glotzt, kann gar nichts schief gehen am nächsten Sonntag :D (Bis auf das junge MannQuadrat in grün, der wird sich das ganze nachträglich in den Blogs erlesen.)

(P.S. Danke für Deine Solidarität, Rube… das hätt’ jetzt gar nicht sein müssen…)


Fensterdeko eines Wäscheladens. Man beachte die liebevoll dekorierten Halbmaßkrüge.

Auf Nachfrage ein Photo-Update:


Ja, hier handelt es sich in der Tat um ein Bikinioberteil, das die Bierkrüge lasziv um seinen Finger wickelt sich lasziv um die Bierkrüge wickelt.

Aloa Kolläschen! Aus gegebenem Anlaß: Wie wär’s mit einem spontanen Bloggertreffen am 22., 23. und oder 24.07. auf der Jakober Kirchweih zu Augsburg? Ein, zwei, drei Stündchen schwadronieren über uns und die Welt? Das ganze nicht zu spät, damit’s auch etwas länger dauern kann? Hiermit lade ich alle Blogger und Sympathisanten aus Augsburg und Umgebung ein zur

2006 Southwest Writers’ Conference
4. Juli-Wochenende 2006
@ Jakober Kirchweih rund um die Jakobskirche
Augsburg, Bayern

Simon, Chris, Provinzblogger, Zealot und Rube und E-Heldin, Ihr seid die ersten, die mir einfallen… wie sieht’s aus, wann hättet Ihr Zeit?

- - - - - - - - - - - - - - - - -
UPDATE 12.07.

Chris verliert schmeichelnde Worte über Sistaweb, ein Grund, mal ein richtig größenwahnsinniges Bild zu posten… hahaha!


New Heights in Blog-Whorage (A tip o’ th’ Sistaweb fedora to Elisson for the link ;) )

Ansonsten freu’ ich mich über Euer Feedback und schlage hiermit den Sonntag um 18 Uhr vor. Hmm?

Und ja, liebe andere Blogger & Sympathisanten: Ihr seid auch herzlichst willkommen! Da müssen doch noch mehr sein, die gerne mal einen heben sich mal mit kulturschaffend Tätigen austauschen wollen ;)

Psst! I wonder if we should tell them Germany lost? They probably missed the end of the game.

Eigentlich wollte ich ja nur diese wunderbare Überschrift irgendwo unterbringen. Ich mag nämlich Überschriften, die kleine Wortspiele enthalten. Solche, die man gar nicht richtig bemerkt beim Lesen, oder erst beim zweiten Mal hinschauen.

Aber trotzdem, der Kater heute war definitiv verdient. Wer nach dem Spiel gestern nicht gefeiert hat, der hat auf jeden Fall was verpasst. Was für Chancen! Und wie viele vergebene Chancen! Da kann man ja nur noch vor dem Fernsehen sitzen und beinahe platzen vor Anspannung. Und wenn dann endlich einer kommt und das Tor doch noch macht, dann muss das natürlich auch entsprechend gefeiert werden.

Ich muss sagen, dass ich im Moment den schönsten Fußball sehe, den die deutsche Nationalmannschaft in den letzten Jahren gespielt hat. Kein langweiliges, ergebnisorientiertes Gekicke, sondern schönen Offensivfußball, der von einer Mannschaftsleistung getragen wird, nicht von einzelnen Akteuren. Noch dazu hat Jürgen Klinsmann einen unglaublich guten Job gemacht, sogar so gut, dass ich denke, dass die wahren Qualitäten seiner Arbeit sich erst im späteren Verlauf des Turniers zeigen werden. Nämlich dann, wenn die Beine schwer werden, wenn die Spiele auch mal 120 Minuten dauern können, wenn es gegen Gegner geht, die die Räume enger machen als Polen oder Costa Rica.
In solchen Spielen werden Mannschaftsgeist und Fitness gefragt sein, und natürlich auch der Wille, ein Spiel zu entscheiden - indem man ein Tor schießt. Ich denke, Jürgen Klinsmann hat geschafft, eine Mannschaft zusammenzustellen, die genau das hinbekommt, und das finde ich klasse. Nicht nur, dass man in Deutschland nun plötzlich guten Fußball spielt, sondern auch, dass sich endlich mal einer durchgesetzt hat. Jemand, der gegen alle Widerstände und alles Gemecker (Bayern München, BILD-Zeitung) geschafft hat eine Vision zu entwickeln und die dann umzusetzen.

Das ist vielleicht auch was, an dem sich der Rest von uns ein Beispiel nehmen kann.

da entscheidest du, mädl, was du mit deiner zeit anfangen willst.
da kannst du spontan im aufblühenden naturschutzgebiet joggen gehen, mit deiner schwester jägermeistertrinkend frauengespräche führen (und am nächsten morgen die kopfschmerzen und das ziehen im bauch darauf zurückführen!), auch mal den grillabend wegen akutem alleinseinbedarf absagen, in anderen städten neue herausforderungen entdecken, abends um zehn nach hause kommen und noch stundenlang vor dem fernseher dösen, einen kochabend mit der m*…*-straßen-connection einberufen, …
da könntest du einfach mal wieder runter kommen und in ruhe überlegen, wieso du in den letzten wochen liebeserklärungen von drei kerlen bekommen hast.

Das wird ein posting on demand für Olgy, wie mich grad vorhin die E-Heldin noch beschwor. Schreib das auf, A-Heldin, die haben sich krumm und bucklig gelacht, als ich ihnen Deine Beobachtungen und Schlußfolgerungen erzählt habe, war ihre Begründung.

Ich sag nur Dreadlocks. Und Colours. In Passau.
Tiefe bayerische Provinz. Mit haschluftgeschwängerter Reggaeatmosphäre.
Und der Jahrtausende alte Drang, in der Nacht zum Samstag ein Mädel für die jungmännliche Bude zu erobern.

Wenigstens für eine Nacht.

Aber mehr dazu dann morgen :-)

das ist meine welt
alltäglich und gewohnt
was mich denn hier hält
und ob es sich hier lohnt

gedanken kreisen wild
still in meinem köpfchen
und erinnern mich mild
ziehen an den zöpfchen

geh ich wieder zurück
was hintert mich daran
find ich dort das glück
und nicht nur einen mann

wo gehörst du hin
wohin lässt du dich treiben
was ist denn der sinn
worüber genau schreiben

Und wir dachten immer, der St.-Patrick’s-Day sei übel?

Uiuiui… Schau ich mir die Meldungen bei BBC, dem Herald und The Independent über die Macrobotellónes in Spanien an, bin ich ganz froh, daß die E-Heldin am Freitag brav zuhause geblieben ist, angeblich. Ein macrobotellón ist sowas wie ein Treffen zum Saufen im Freien und vor allem bei Teenagern oder Studenten beliebt, die entweder zu jung sind oder zu wenig Geld haben, um in Bars zu gehen. Organisiert über Email und Smses, ist das in Spanien momentan der letzte Schrei, und für Freitag waren diese Massenbesäufnisse in 21 Städten geplant. Die Behörden zeigten sich betroffen:

The authorities, meanwhile, are baffled by the bottle-swigging monster that’s suddenly reared its head, while the chief of the National Campaign against Drugs, Carmen Moya, could only suggest: “Youngsters must learn to enjoy themselves without alcohol.”

Auslöser des sich mittlerweile zu einem Wettstreit entwickelten Riesentreffens war übrigens

eine Massenparty vor vier Wochen in Sevilla, zu der spontan 5000 Menschen zusammengekommen waren. Dies brachte in der Jugendszene von Granada - auf Grund der Rivalität zwischen den beiden südspanischen Metropolen - die Idee auf, die Sevillaner zu übertreffen.

Wie sowas dann aussehen kann? So zum Beispiel:

Noch mehr Bilder gibt’s hier. Und Granada scheint übrigens mit 25.000 Leuten das Rennen gemacht zu haben.

So wie ich die E-Heldin kenne, hat sie das an ihrem letzten Urlaubtag sicher auch noch mitgenommen:

In etwa 15 Städten in Spanien sind junge Leute dazu aufgerufen, sich in der Nacht zum Samstag auf zentralen Plätzen zu versammeln und ausreichend Wein, Schnaps und Bier mitzubringen. Dabei geht es um die Frage, in welcher Stadt die meisten Leute zu einem Massenbesäufnis zusammenkommen.

Auf die Völkerverständigung! :-D

A while ago, I was honored by a question of the famous mullet man (Sorry, ladies, his telephone number is my secret!) who asked me what the name of the whiskey beer stuff was, Rube and I brought to Jeckyll last year. The what? I thought by myself. Can’t remember a damn thing… beer whiskey? What the heck is he talking about?

But today is a good day as the streak of good fortune continues not only for the mullet man. His idea of good fortune is different from mine wherefore I’m happy to present him my idea of it: I just remembered the name of the beer whiskey! AND EVEN FOUND AN ONLINE-SHOP!!

Let me introduce you to the famous Altbayerischer Bier-Likör!


Altbayerischer Bierlikör 0,5l - 25% vol

Beschreibung:
Uriger Likör auf Bockbier-Basis in der Bügelverschluss-Flasche.

For those who understand German a little bit, this review of the Bier-Likör might be interesting.

Sorry for the delay, Zonkman! :-D And have a great day!

Es war genau Mitternacht. Längst lagen wir uns in den Armen mit den besten Neujahrswünschen. Die Knaller glühten im Sternenhimmel und der Rauch verbarg immer mehr die Natur hinter sich. Ich stand auf dem Parkplatz. Einsam mit meinem Sektglas schlich ich mich von der lauten Gruppe davon. Ich sah in den Himmel, beobachtete die Blitze und die Tränen fingen an zu laufen.

In den letzten sechs Jahren hatte ich kein einziges schönes Silvester. Und was war das heute? Welche Erwartungen hat man an solch einen Jahreswechsel? Ich hab anscheinend Höhere, als ich jemals zugeben würde und wurde wieder enttäuscht. Ja, es war schön, mit meinen Freunden zusammen zu sein. Und ja, Essen, Feuerwerk und Singen war auch schön. Doch irgendwas fehlt – Jahr für Jahr.

Jetzt ist das neue Jahr gerade mal acht Stunden alt und ich sitze zuhause an meinem Computer, trinke einen kleinen viel zu süßen Piccolo und rauche ein paar Zigaretten. Die letzten Stunden verbrachte ich mit einem Freund singend, tanzend und Champus trinkend im elterlichen Wohnzimmer. Wir schrieben eine Liste, was Liebe ist. Er ist momentan im Zwiespalt mit sich, da er ein zehn Jahr jüngeres Mädchen kennen gelernt hat und sich aufgrund dessen nicht sicher ist, ob das „standesgemäß“ für ihn wäre. Seit wann spielt Alter eine Rolle, frage ich ihn.

Was bringt das neue Jahr für mich? Mein angeblich doch so zutreffendes Jahreshoroskop prophezeit mir eine steile Karriere, wodurch ich auf einiges verzichten müsste. Ok, alles klar, damit kann ich umgehen. In mir steckt sowieso ein kleiner Workaholic. Und wäre ich mit meinem jetzigen Job nicht ausgelastet, ich wüsste, wie ich mir mit Weiterbildungen das Leben anspruchsvoller gestalten könnte.

Welche Vorsätze habe ich? Trinken und rauchen werde ich wie eh und je. Sport nimmt sich auch jeder mehr vor, oder? Also, wieso nicht auch ich? Ich bin erwachsen geworden im letzten Jahr. Doch was heißt das für das diese?

Die Dämmerung zieht an meinem Fenster entlang und ich weiß genau, was ich vermisse, doch ich bin zu stolz, es zuzugeben. Ich bin doch ein großes Mädchen, ich brauche niemanden. Und doch sehne ich mich nach der warmen Schulter, in die ich meinen Kopf legen kann und in der ich wohlig einschlafen kann.

Was wird das nächste Jahr für mich bringen? Wie wird sich die Welt rund um meine Person weiter drehen? Wie werde ich mich weiter drehen? Gehört Sentimentalität mit zum Jahreswechsel?

Wir kennen uns schon ein paar Monate. Immer wieder haben wir uns angelächelt. Ab und zu auch das ein oder andere intensive Gespräch geführt. Doch nie war der Rahmen für ein näheres Kennen lernen.

Es war ein Abend im Dezember. Wir unterhielten uns, tanzten zusammen und genossen eine Nacht voller Vernunft miteinander, die viel zu schnell zu Ende ging. Wenig später trafen wir uns wieder, redeten, lachten, tranken miteinander. Doch auch diese Stunden vergingen wie im Flug. Nun hatten wir drei Tage Zeit. Kommunikative, schläfrige, aufregende, verträumte Momente, an die ich sehnsüchtig zurück denke.

Wenn du keine Erwartungen hast, kannst du nicht enttäuscht werden. Doch ab welchem Zeitpunkt lässt man es zu, voller Unsicherheit mehr zu erwarten?

eXTReMe Tracker