June 2008


Kaffeerunden gehören zum Tagesablauf der Schweden. In vielen Firmen wird vormittags und nachmittags regelmäßig fika, Kaffeepause, gemacht, wobei aber in der Regel kein Kuchen gegessen wird. Auch mit Freunden oder Bekannten trifft man sich nicht unbedingt abends in der Kneipe, sondern sehr oft Samstag- oder Sonntagnachmittag zur fika.

-> The Clap Committee

(more…)

ToDo-Liste zur richtigen Vorbereitung auf ein fußballerisches Sommermärchen:

    - Salätchen für’s Vorglüh-Barbecue zaubern
    - Trikot und Flagge aufbügeln
    - Bier kalt stellen (soweit nicht bereits geschehen!)
    - Gesicht in schwarz-rot-gold bemalen
    - Beileidsbekundungen auf Spanisch ‘raussuchen
    (”Lo siento!” und “No es triste!” und “También debe ser perdedores!”)
    - Den Wecker für morgen früh schon jetzt stellen!

schlaaaand02

Källeberg

Halbmast

Jag ska göra en resa av låväga slag
Men jag har ingen aning om avresedag
Och jag vet inte ens vilket år,
kanske flera kann tänka detsamma som jag:
Den där resan, vart är det den går..?

Både släkten och vännerna lämnar jag då
Och kanhända nån fäller en tår eller två
För sine gen bedrövelses skull.
Stackars alla som tror deras resa ska gå
Bara rakt ner i sand eller mull!

Alla kära små ting som jag äger och har
Ska den dan som jag reser bli lämnade kvar,
kanske sprids dom som höstlöv omkring.
Ja det slår mej ibland att man samlar och spar
Men kann inte ta med sej nånting…

Jag ska göra en resa av långväga slag
Men av gullvivesläkt är åtminstone jag
Som kann le fast min sommar är kort,
och kusin med en fjäril det är jag den dag
som jag lycklig och fri flyger bort…

Vor zwei Tagen nutzte ich die Chance spontan nach einem Kundentermin in dem nur ein paar Straßen entfernten Sonnenstudio ein künstliches Ganzkörper-Sonnenbad zu nehmen. Als heller Hauttyp ließ ich mich umfangreich beraten, um dann schließlich von der sympathischen Angestellten in die vollautomatische Aqua-Selfcontrol-Power-Liege eingewiesen zu werden.

Vor dem Sonnenvorgang muss man sich dabei an sechs verschiedene Körperstellen so einen Testscanner halten, der dann der intelligenten Liege verrät, wieviel Power ich vertrage und die dann unter Umständen ein paar Röhren mehr oder weniger aktiviert. Nach dem Test ging es auch schon los und während ich da so lag, erschreckte mich ganz unverhofft eine zwei-sekündige Wasserbesprühung im Gesicht. Diese Erfrischung wiederholte sich dann alle drei Minuten, was wirlich eine phänomenale Erfindung ist!

Nach 20 Minuten schwitzen, bräunen und entspannen dankte ich der Sonnenfrau, die mir verriet, dass ich ein noch intensiveres Ergebnis am nächsten Morgen erwarten könne “wegen der Tiefenbräunungsstrahler”.

Doch am nächsten Morgen erwartete mich ein ganz anderes Ergebnis. Es juckte und brannte meine komplette Frontansicht. Einen so ordentlichen Sonnenbrand vom Fuß über Bauch bis hin zum Dekolleté hab ich mir im Leben noch nicht geholt! Auf die Selfcontrol von irgendwelchen Gerätschaften, die etwas mit mir und meinem Körper anstellen, werde ich zukünftig verzichten! Und wären wir in Amerika, ich würde klagen!

via Frau F. (bald Frau H.) aus dem IRL ;)

Ob’s wohl heute - genau wie gestern als Schwedenfan - besser ist, den Abend ohne Fernseher zu verbringen und so eine Blamage einfach nicht sehen zu müssen?

“Der einzige männliche Single, den haben wir jetzt zu dir gesetzt”, erzählt mir die Braut und grinst. “Sonst haben wir ja nur Pärchen da und schon von der Platzverteilung an den Tischen ginge das ja auch gar nicht anders. Es kommen eben nur Pärchen!” Einzig irritierend dieses ewige Grinsen gepaart mit der lange vorangegangenen Aussage, besagter einziger männlicher Single wäre ein großartiger Tänzer.

Irgendwie fühle ich mich wie ein unvollständiger Gast. Auf einer Hochzeit, für den man schon Wochen vorher einen Discofox-Tanzkurs belegt. Und das natürlich mit seinem Partner.

Habe meinem schwulen Lieblingskunden zu seinem Firmenausstand ein kleines, albernes Geschenk gemacht. Er freute sich wie ein kleines Kind: “Klasse, Frau E-Heldin! Hoffentlich passen die auch!”

Mein zweiter Beitrag.

Hierzu ;)

Update 23.19h:

Britische Fußball-Experten zum Spiel Ditschland vs. Kroatien :D

“Simon,” sagt mein Mitbewohner, “hast du eigentlich die Balkontür offengelassen? Denn durch diese Balkontür ist ein kleiner Vogel in mein Zimmer geflogen, und der hat dann alles vollgekackt, sogar meine Unterlagen, und dann ist er auch noch unter meinem Bett gestorben.”

Öh…

Liebe A-Heldin,

wenn du mal Kinder hast, werde ich die Kleinen damit höchst persönlich bespaßen, damit sie schon früh lernen, was fremdschämen bedeutet ;)

Wenn du willst sein modernisch, du musst haben gute Internet!

Mein 30jähriger Kunde georgischer Abstammlung ließ meine Ohren heute ganz schön schlackern, als er mir seine politische Meinung zu Ost-Europa aufdrängte:

Litauer werden nie kommen mit auf die Treppe. Die sind wie Weißrussen und Russen. Komisch. Machos. Und dumm. Warum Litauen in EU? Warum nicht Ukraine? Wird aber kommen. Nächstes Land ist Ukraine in der EU!

Und seine Vorliebe zu Deutschland hat er mich auch wissen lassen:

Ich bin gekommen als Sportler, dann verletzt. Jetzt hier mit Frau und Sohn. Ich will Sicherheit und Ruhe. Nicht wie in Georgien, wo immer die Familie und Freunde bestimmen dein Leben. Tee trinken, Kaffee trinken, helfen. Ich vermisse das, aber ich will es nicht mehr. In Deutschland ist alles geplant und kannst du bestimmen dich selbst und alle sind gleich. Und ist sicher. Hier muss man nicht kucken wie ein Wolf ständig, wenn Frau und Kind gehen über die Straße. Nicht wie Krieg zuhause. Ich will nicht mehr zurück. Deutschland ist schön.

Kommt jetzt bitte nicht mit: “Ihr Frauen seid so schrecklich oberflächlich! Ihr achtet nur aufs Äußere!” Motten fliegen nunmal ins Licht. Aber Licht verströmt eben nicht nur Helligkeit, sondern auch Wärme. Auffällig leuchten oder wohlig unsere Herzen wärmen - eines von beidem solltet Ihr können

Ich fühle mich wie ein totes Insekt. Einer Erscheinung hinterhergeflattert und auf der Lampe ausruhend verkohlt - ja, ich finde das ist eine Metapher, wie sie passender nicht sein könnte. Hätte ich als hässliches Tierchen sieben Leben, jedes davon würde mit einem kurzen Zischen vorbei gehen.

Danke an Nessy, die verrät, warum A-Männchen so unheimlich anziehend sind.

(…) Oh… I’ve been down this road before
Where the passion turns into pain

And each time I saw love walk out the door
I swore I’d never get caught up again…

But ain’t it true… it takes what it takes
And sometimes… we get too smart too late
One more heartache for me… another night in misery (…)

——————————————————-

Und während Deutschland heute 2:1 gegen Polen gewinnt, spül ich mir mein weibliches Kopfkino mit dem ein oder anderen Bierchen aus dem Kopf und hoffe, dass der morgige Tag voller Überraschungen steckt.

——————————————————-

Update: Naja, nicht ganz richtig getippt, aber Hauptsache gewonnen!! ’schlaaaand!!

Frau, zieh dir ein hübsches Kleidchen an, das sich elegant an deine weiblichen Hüften schmiegt und dein Dekolleté raffiniert umschmeichelt, schlüpf in die neuen hohen Pumps, die deine Beine besonders lang und schlank wirken lassen, und freu dich darauf, die Blicke auf dich zu ziehen!

Ich mag Fußball. Vor allem deswegen, weil es zu einem Deutschen einfach dazu gehört. Genau wie die Weißwurst-Senf-Brezn-Bier-Kombi zu den Einwohnern von Bayern.

Jeder mag Fußball, jeder kuckt Fußball und wenn’s alle zwei Jahre international wird, dann nimmt man auch die Frau mit zum Fußball kucken. Aktuell wird sogar im Radio diskutiert, wie politisch unkorrekt der Begriff “Public Viewing” eigentlich ist. Und bei uns in der Firma ist es wieder Zeit für’s Ergebnisse-Tippen… (Gibt’s Außenseiter, auf die man achten muss??)

Und weil Fußball-EM nicht einfach nur eine sportliche Zusammenkunft sondern ein Ereignis ist, muss auch auf Sistaweb Anteil genommen werden. Zum Beispiel mit

- Simon for Live-Blogging: Wie zur WM wünsche ich mir so ein toll kommentiertes Spiel. Vielleicht gewinnen wir das ja dann genauso, wie das vor zwei Jahren!

- A-Heldin & Rube for international comments: Ja, wenn die beiden auf ihrer Insel überhaupt einen öffentlichen Fernseher zu sehen bekommen, wo die Fußball-EM übertragen wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass den Engländern das Zuschauen so viel Spaß macht… hähähähä ;)

- E-Heldin im EM-Alltag: Jetzt muss ich erstmal diese grandiosen Fußmatten bestellen, mir eine überdimensionale Deutschland- und Schweden-Flagge besorgen und schon kann ich mir schwarz/rot/gold auf’s Gesicht malen und auf der Neusser Fanmeile mitgröhlen.

Ich stehe vor dem Spiegel. Unruhig, weil ich noch nicht weiß, ob die Mühe sich gelohnt hat. Gespannt, weil ich weiß, dass es nicht optimal gelaufen ist. Verunsichert, weil doch so viele Leute Anteil daran nehmen. Optimistisch, weil “et hat noch imma jot jejange”. Nervös, weil’s ja schon entscheidend wäre. Genervt, weil eure Daumen in vier Wochen nochmal gefragt sind und bis dahin weitermachen angesagt ist!

Noch ist nichts entschieden. Aber jetzt schon einmal vielen lieben Dank an alle, die am Montag an mich gedacht haben!

Fiar an bsundern Menschn is moang a bsundarer Dog. Weil i ean so gern hob, den Menschn, winsch i eam vui Glick und hoff, doß a no mera Leid eam vui Glick winschn dadn. Hobt’s me, liabe vier Leser?

A kloans bisserl, nur a weng wenn’s as eam Eire Dauma drucka dads, vo neine in da Fruah bis umra oans noch Mittog.

Wann’s guat laft, wead’s fia de junge Lady im Herbst richtig spannend wear’n.

Wann’s ned so guat laft, weard de junge Lady vazoin kenna, daß s’ in koide Wossa gsprunga is mit am Hauf’n Muat, wia ma’s heid ned oft siegt.

Und ean Standort hot’s donn nei bstimmt. Perspektiven ausg’lot.

Af oamoi.

Fia sowos braucht’s a gscheits Rückgrat. Wos sa se über de letzt’n sechs Monat’ wiedergfund’n hot.

Respekt, E-Heldin, Huat ob!

Und Glück auf! :D (more…)

…und weil Rube ja in England denMännersender nicht empfangen kann…

eXTReMe Tracker