Ich bin süchtig. Seit ich 15 bin rauche ich und in den letzten Jahren hat sich mein Konsum bei 15-20 Zigaretten täglich eingependelt. Alle Gesundheitsrisiken sind mir bekannt und ich weiß, dass die Qualmerei eine Zumutung für Nichtraucher und schlicht und einfach unhöflich ist.

Wieso ich plötzlich überlege, das Ganze sein zu lassen?

- Ich spare Geld (112€/Monat, mindestens!)
- Meine Haut wird schöner und ich sehe in zehn Jahren nicht schon wie 40 aus.
- Die Geschichte rund um Gesundheit wird wieder gut und ich werde eine verbesserte Kondition haben.

Wieso es mir trotzdem so schwer fällt:
- Ich habe Angst, zuzunehmen.
- Ich glaube, schnell rückfällig werden zu können.
- Ich will nicht versagen.

Ich habe jetzt seit gestern Abend um ca. 21h keine Zigarette mehr geraucht. In meiner Handtasche befinden sich noch drei rote Gauloises, Feuerzeuge und zuhause volle Aschenbecher. Kann ich mich darauf einlassen, in mein Nichtraucherleben zu starten? Soll ich das Ganze zelebrieren oder ganz klammheimlich mein Umfeld davon in Kenntnis setzen?

Wer oder was hilft mir bei meinem Vorhaben schon vor Silvester rauchfrei zu werden?